Mehr Kunden für mehr Einkommen

Verkaufen Sie doch Ihr Wissen …

Ganz schön ketzerisch klingt die Überschrift, was?
Obwohl, – im Grunde machen wir Selbständige ja genau das,
– jeden Tag.
Egal, ob wir Dienstleistungen anbieten, Gesundheitsbehandlungen oder Produkte am Start haben – in all dem steckt WISSEN. Ihr Wissen. Durch die Arbeit gegen Geld verkaufen Sie bereits Ihr Wissen.

Auch Ihre Empathie basiert auf Wissen – und Ihrer Einzigartigkeit

Doch Sie könnten dies nicht tun, ohne etwas zu wissen, was Sie an andere weitergeben …

Auch Ihr Einfühlungsvermögen/Ihre Empathie, Ihre Intuition basiert auf Wissen. In diesem Falle auf Erfahrungen, die Sie gemacht haben, in Verbindung mit den Grundlagen und Einflüssen, die Sie im Laufe Ihres Lebens gesammelt haben. Genau das macht Sie ja so unverwechselbar, so einzigartig. Und nur Sie können dieses Wissen auf genau diese Weise weitergeben. Aber immer nur in Echtzeit, und oft von Ihnen zu einer einzelnen Person.

So haben Sie das noch gar nicht gesehen?
Sie sagen vielleicht: Weil Sie Menschen helfen wollen, Sie begleiten und unterstützen, dann denken Sie gar nicht in absoluten Zahlen,- wie Kundenanzahl oder Einkommenshöhe. Das ist zum Teil auch gut so. Denn Ihre Arbeit soll Sie ja auch erfüllen und das geht nur, wenn das, was Sie tun, für Sie auch einen tieferen Sinn hat, – der bekanntlich mit Geld nicht aufzuwiegen ist. Andererseits verfolgen Sie selbst sicherlich auch Ziele mit Ihrer Selbständigkeit. Sie wollen davon leben können. Mehr noch: Sie wollen sich auch mal was leisten können. Sie wollen Ihre Altersversorgung davon bestreiten können.

Wie zu einem guten Einkommen finden?
So ganz ohne Zahlen und Planung wird es vermutlich nicht gehen. Auch wenn Sie aus der inneren Überzeugung heraus Ihren Kunden/Klienten etwas Gutes zu tun gegründet haben, werden Sie vermutlich nur davon nicht dauerhaft satt werden. Einfach weil Ihre Zeit begrenzt ist, die Sie verkaufen können. Ihr Wissen hingegen ist nicht begrenzt.

Dann kennen Sie das sicherlich auch
Den Gedanken: „Ich finde es schon gut was und wie ich es mache. Ich müsste mich nur klonen, damit ich mehr Einkommen erzielen kann.“ Dort liegt dann aktuell Ihre Grenze: An Zeit, an Einkommen, – aber auch die Grenze was das Wohlgefühl angeht. Zuviel Arbeit hält man in der Regel nicht lange durch, auch wenn das Konto nett wächst. Mit weniger Arbeit wächst das Konto halt auch weniger. Schwierig diese Grenze zu passieren, ohne Kraftakte auf sich zu nehmen. Und dabei haben Sie viel zu geben!

Und darum geht’s im Kern:
Ihr Wissen zu vervielfältigen


Viel mehr Menschen könnten von Ihrem Wissen profitieren

Vielleicht sind Sie ja auch schon auf den Gedanken gekommen Ihr Wissen mehr Menschen zugänglich zu machen, – auch ohne, dass Sie immer die ganze Zeit dabei sein müssten. In Form von Lernunterlagen z.B. Als Kurs, als Workshop, als Buch, als e-Book, als Selbstlerneinheit per Mail, oder interaktiv im Internet, als Video oder als Audio-Datei. Es gibt so viele Möglichkeiten Ihr Wissen aufzubereiten und es so vielen Lesern und Lernern zur Verfügung zu stellen.

Faustformel:
Einmal Einsatz bringen,
danach vielfach anwenden


Das ist alles viel zu aufwändig, sagen Sie?

Ein wenig Arbeit ist am Anfang schon damit verbunden, das stimmt. Wenn Ihre Ausarbeitung aber erstmal fertig ist, dann brauchen Sie diese nur noch zu verkaufen. Immer wieder. Und Ihre zufriedenen Kunden verkaufen für Sie mit. Durch Referenzen, Testimonials, Empfehlungen. Was sagen Sie dazu?

Strukturiert, informativ, nachhaltig
– und Spaß soll es machen

Sie wüssten gar nicht, wie man das umsetzen soll?
Ein wenig gekonnt will das schon sein. Das ist wahr. Schließlich soll Ihre Ausarbeitung nicht nur was hermachen, – sie soll strukturiert sein, möglichst selbsterklärend, informativ, nachhaltig, – und das Lernen soll auch Spaß machen.

Der Teilnehmer soll selbstverantwortlich durch Ihren Wissensschatz geführt werden. Ein bisschen wie bei einer Schnitzeljagd. Wo es immer spannend ist, was als Nächstes kommt, und die Vorfreude auf das Erreichen des Ziels steigt.

Ihr Wissen aufbereiten

Das kann durch den Einsatz verschiedener Lehrmethoden, durch das Aufteilen des Wissens in geeignete und überschaubare Häppchen, durch die Möglichkeit der Lernerfolgskontrolle, Anbieten von Ansprachemöglichkeiten, Austauschangebote für die Teilnehmer, das Setzen von Zwischenzielen und vielem mehr aufbereitet werden.

Das kommt auf den zu vermittelnden Inhalt ebenso an, wie auf die Menge des Wissens, das Sie anzubieten haben und das vermittelt werden soll. Und natürlich kommt es auch darauf an was Sie wollen. Wieviel wollen Sie an Begleitung zum Lernprozess bieten? Was genau sollen die Teilnehmer lernen? Was kann mit dem von Ihnen angebotenen Wissen erreicht werden?

Wenn es leicht geht und was bringt

So lernt es sich immer noch am besten, wenn es leicht geht und was bringt. So spricht sich Ihr Wissensangebot einfacher herum, – Sie werden bekannter, bekommen mehr Kunden und erhöhen Ihr Einkommen.

Der „Trick“ wird es also sein Ihr komplexes Wissen so zu gestalten, dass es leicht verdaulich wird. Kleinere Lerneinheiten mit erreichbaren Zielen lassen Spielraum für Erfolgserlebnisse für die Teilnehmer, die Lust auf mehr Input machen. So können Sie den Transfer Ihres Wissens an viele Menschen passend zu Ihrem Business ausbauen. Starten Sie doch mal mit einer kleinen Kurseinheit und probieren Sie es aus.

Ihr Wissen selbst verbreiten – Auch ohne Vorkenntnisse

Zum Glück muss man das Rad nicht neu erfinden. Es gibt ja schon andere, die das können, was Ihnen aktuell fehlen mag, um Ihr Wissen aufzubereiten und zu vervielfältigen. Warum sich also nicht zusammentun?

In diesem Blog möchte ich Ihnen mit meinen Artikeln helfen sich mit dem Thema „Ihr Wissen“ zu befassen. Zu lesen was es so an Möglichkeiten gibt. Praxisberichte zu lesen, um ein Gespür dafür zu bekommen, wie so etwas ablaufen kann, sich überhaupt das Ganze näher anzuschauen. Sind Sie dabei?

Das Ziel: Erstellen Sie Ihren eigenen Kurs, Ihre eigenen Lernunterlagen, gerne mit meiner Unterstützung und Anleitung. Ich liefere Ihnen das Knowhow, – wie Sie einen guten Kurs strukturieren, wie Sie möglichst alle Lerntypen an Bord holen, wie Sie Ihren Teilnehmern einen Mehrwert bieten können, dafür sorgen, dass der Inhalt auch verstanden wird, – und das Ganze so locker, leicht rüberbringen können, dass die Teilnehmer Lust und Spaß am Lernen haben.

Sie liefern den Inhalt, ich zeige Ihnen wie Sie den Rahmen gestalten können, in den Sie Ihren Inhalt dann einbetten.

Dazu gibt es einen Online-Kurs von mir!

Was sagen Sie dazu? Wäre das etwas für Sie? Wie fühlen Sie sich mit dieser Aussicht mehr aus Ihrem Business, aus Ihrem Wissen zu machen?

Ich freue mich auf Ihre Gedanken dazu –

Ihre Stephanie Mertens

Lesen Sie auch: Wie alles anfing – Neu durchstarten

Stephanie Mertens
Mir Folgen

Stephanie Mertens

Dozentin und Beraterin bei Dozentin Mertens
Wer schreibt hier?

Stephanie Mertens hilft Ihnen einen eigenen, großartigen Kurs zu erstellen. In ihren hochwertigen Blogartikeln zeigt sie was Sie für einen großartigen Kurs tun können. Tragen Sie sich doch in den Newsletter IHR KURSHÄPPCHEN ein und verpassen Sie keinen Blogbeitrag mehr.

Das sagt Stephanie Mertens von sich selbst:

Mir macht das Unterrichten viel Spaß. Als ausgebildete Dozentin, Kauffrau und Betriebswirtin biete ich Ihnen für Ihre Selbbständigkeit ein interessantes Spektrum.

Sie haben ein Thema, über das ich einmal schreiben soll? Dann senden Sie mir einfach eine E-mail. hallo@dozentin-mertens.de
Stephanie Mertens
Mir Folgen

Letzte Artikel von Stephanie Mertens (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Stephanie Mertens

Wer schreibt hier?

Stephanie Mertens hilft Ihnen einen eigenen, großartigen Kurs zu erstellen. In ihren hochwertigen Blogartikeln zeigt sie was Sie für einen großartigen Kurs tun können. Tragen Sie sich doch in den Newsletter IHR KURSHÄPPCHEN ein und verpassen Sie keinen Blogbeitrag mehr.

Das sagt Stephanie Mertens von sich selbst:

Mir macht das Unterrichten viel Spaß. Als ausgebildete Dozentin, Kauffrau und Betriebswirtin biete ich Ihnen für Ihre Selbbständigkeit ein interessantes Spektrum.

Sie haben ein Thema, über das ich einmal schreiben soll? Dann senden Sie mir einfach eine E-mail. hallo@dozentin-mertens.de

7 Gedanken zu „Verkaufen Sie doch Ihr Wissen …“

    1. Liebe Frau Allnoch,

      ich freue mich über Ihr Interesse. 🙂

      Ich werde mich nochmal informieren, wie ich eine Möglichkeit einrichte, dass Sie sich für die weiteren Artikel einschreiben können. Danke für den Hinweis.

      Im Moment bin ich noch darauf „angewiesen“, dass Sie wiederkommen. Worüber ich mich natürlich sehr freuen würde.

      Liebe Grüße

      Stephanie Mertens

      1. Aktualisierung – in der Zwischenzeit gibt es die Möglichkeit die Beiträge zu abonnieren. Entweder ganz formlos als E-mail, oder mittels Eintrag in den Aboservice. So verpassen Sie nichts. 🙂

        Liebe Grüße

        Stephanie Mertens

  1. Hallo Stephanie,
    vielen Dank für deinen Artikel. Ja das eigene Wissen zu duplizieren ist, eine Herausforderung. Vorallem ist der erte Schritt sein Mindsetting zu aktualisieren, so dass ich dazu auch bereit bin. Ich freue mich auf deine weiteren Artikel.

    Mit Freude und Respekt
    Ulrich Teichert
    ich helfe Dir deine Ziele endlich anzugehen

    1. Hallo Ulrich,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Ich gehe mal davon aus, dass die Idee nur da eine Resonanz erzeugt, wo es auch schon ein gewisses Interesse daran gibt mehr aus seinem Wissen machen zu wollen. Dass es da dann noch einen Prozess gibt, bis der Gedanke zum Reifen kommt, das kann ich mir auch gut vorstellen. Deshalb möchte ich auch kleinteilig inhaltlich vorgehen mit den „IHR WISSEN Häppchen“. Ich freue mich, wenn mir das gut gelingt und ich so Lust darauf erzeugen kann mehr aus seinem Wissen zu machen. 🙂

      Ich freue mich, dass Du mich dabei ein wenig begleitest.

      Liebe Grüße

      Stephanie

  2. Hallo Stephanie,
    ich liebe den langen Hebel des Internets 🙂
    Natürlich musste ich erstmal beim Titel stoppen, denn eigentlich verkaufe ich kein Wissen. Wissen ist im Internet kostenlos verfügbar und das ist auch gut so.

    Durch Ebook, Coachingkurse usw. verkaufe ich eher Starthilfen, Komfort oder Annehmlichkeiten. Der Kunde muss sich nicht selber durchfuchsen.

    Viele Grüße,
    David

    1. Hallo lieber David,

      der Ansatz ist erstmal ganz „old-school“. Ich möchte denen Mut machen und einen Weg aufzeigen, die sich mit Ihrem Wissen und Ihrer Selbständigkeit versuchen am Markt zu behaupten, und dies bislang nur in 1:1 Terminen. Das, was der Einzelne kann und weiss, ist für mich der Kern dessen, was die Inhalte der Tätigkeit ausmachen. Also das individuelle Wissen, nicht das Wissen, das sich an die Allgemeinheit richtet, wie es in der Regel in den meisten kostenfreien Angeboten im Internet zu finden ist. Wissen umfasst für mich hier auch Erfahrungswerte und Kenntnis im Umgang mit den eigenen Themen.

      Nach meiner Erfahrung suchen die meisten Menschen, die bereit sind etwas zu lernen, auch Vorbilder und Kontakt zum Anbieter. Jedenfalls mehr als mit der Recherche im Internet erreicht werden kann. Deswegen liegt die Betonung auf „Ihr Wissen“. Dass dies verkauft werden soll zielt auf die Möglichkeit gezielt eigenes Wissen in Form von Kursen anzubieten, das in der Folge mehr bietet als das kostenlos verfügbare Wissen. Also eher eine Frage der Definition und dem eigenen Standpunkt. 😉

      Ich stelle mir dabei auch den Kunden vor, der aus seinem Angebot zum Beispiel einen Workshop machen möchte. Dabei ziele ich nicht primär auf online-Angebote ab, sondern stelle mir vor allem auch Präsenzangebote vor. Die würden bei mir eher nicht unter der Rubrik Starthilfe laufen, sondern unter tatsächlichem Wissens-Transfer. Den kann ich mit einem guten Onlinkurs auch erreichen, wenn ich ihn interaktiv gestalte. Selbstlernkurse hingegen wären eher eine Starthilfe, da hast Du Recht.

      Offen bin ich hier für alle Angebotsformen, die Interessierte machen wollen. Meine Beiträge hier gehen ein wenig mehr in die Tiefe, so dass auch mit diesem kostenlosen Wissen auf meinem Blog Übertragungen von Beratungssitzungen hin zu Kursen angeregt werden sollen.

      Vielen Dank, lieber David, für die Möglichkeit das nochmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Vielleicht ist das „eigentlich“ aus Deinem Beitrag damit gut aufgegriffen.

      Liebe Grüße

      Stephanie 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.